Fenstermontage leicht gemacht

Bauherren nutzen meist nur die Gelegenheit, dem Hausbau sowie den Mitarbeitern über die Schulter zu schauen. Doch es gibt auch daheim Ausnahmen, sodass am Eigentum jeder seine Fenster auch selber leicht montieren kann. Das klingt für die meisten jetzt eher nach einer Mammutaufgabe, aber dem ist nicht so. Selbstverständlich sollte eine gewisse Kenntnis über technisches Werken dabei sein oder auch ein Verständnis für Montagen, aber wer nur ein wenig sich hier einließt, wird schon das Garagenfenster leicht selber montieren können oder auch im Keller beginnen können. Später lässt sich die Fenstermontage leicht steigern, um auch größere Aufgaben preiswert zu meistern. Denn zwischen Do-it-yourself Fenstermontagen sowie vom Profi liegen Hunderte Euro und das wollen sich viele einfach ersparen.

Vorkehrungen für die Fenstermontage sind zu treffen

Die Vorarbeit oder Vorbereitung ist das A und O bei der Fenstermontage, um auf einen Fensterbau Heidelberg Fachmann verzichten zu können. In diesem Fall würde das für den Laien bedeuten, dass dieser zunächst alle Werkzeuge zusammensucht. Auf der anderen Seite muss natürlich im Vorfeld die Abmessung genau erfolgen, um das passende Fenster zu finden und die Maße entsprechend einsetzen zu können. Dann müssen die Fragen, passen die Laibungsöffnungen zu allen Fenstern oder sind die Laibungsöffnungen glatt beantwortet werden. Denn darauf kommt es schon in der Vorbereitung an, um ein gutes sowie sauberes Endergebnis erzielen zu können. Im Schnitt dauert der Einbau oder die Montage eines Fensters zwischen 120 bis 128 Minuten, sodass eine zweite Person immer zu empfehlen ist.

Das Fenster vor der Montage vorbereiten

Als nächstes ist es wichtig, dass bei der Fenstermontage die Schutzfolie entfernt wird, weil sie im Nachhinein kaum zu entfernen ist. Auch kann nun der Fenstergriff befestigt werden, um die Grundlagen bereits gestellt zu wissen. Drei unterschiedliche Abdichtungsarten müssen für innen, außen, und sowie die mittlere Abdichtung im Vorfeld ebenfalls prüft, werden. Sie müssen unterschiedlicher Arten sein, weil innen natürlich eine ganz andere Dichtung vorliegt, als außen. Hier ist Qualität das A und O, um letzten Endes eine gute Dichtung aufweisen zu können. Diese entscheidet später, ob es in der Wohnung kalt aufgrund von schlechter Dichtung ist oder durch das Fenster möglicherweise Luftzüge zu spüren sind, obwohl es geschlossen ist.

Der Rahmen muss bei der Montage ebenfalls berücksichtigt werden

Ohne Rahmen hält auch kein Fenster. Deswegen muss der Rahmen eingesetzt werden und die gewünschte Fensterdichtung muss bereits im Rahmen angebracht werden. Danach kann der Rahmen in die Fensteröffnung eingearbeitet werden. Eine Wasserwaage ist hier als Hilfe unerlässlich, um die Position sorgfältig zu begradigen. Nachdem die Vorbereitungen nun fertig sind, kann das Fenster in den Rahmen eingeschraubt werden. Hierzu ist ein Akku-Schrauber vom Vorteil, um das Fenster fest zu verschrauben. Die Zwischenräume werden nun nochmals abgedichtet und dann ist der selbstgemachte Fenstereinbau fertig.

Es mag auf den ersten Blick schwierig sein, das Fenster selber einzubauen. Doch wer genauer schaut und sich in Ruhe einließt, der wird das sogar mit zwei linken Händen preissparender als beim Profi hinkriegen. Im Grunde ist die richtige Abmessung, Vorbereitung und Dichtung sowie der Rahmen notwendig, weil der Rest sich mit wenigen Handgriffen fast wie von alleine meistert.

Dieser Beitrag wurde unter Fensterbau veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.